Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Thomas Schierl, M.A.

Mitarbeiter im Fachreferat für Ur- und Frühgeschichte

Geboren 1975 in Eisenach. 1995 bis 2005 Studium der Ur- und Frühgeschichte, Mittelalterlichen Geschichte und Biologischen Antropologie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. In der Zeit von 1999 bis 2000 an der Universität Granada (Spanien) und Universität Wien (Österreich). Von 2005 bis 2011 bei der Römisch-Germanischen Kommission des Deutschen Archäologischen Instituts, Frankfurt am Main (RGK): Projektmitarbeiter “Corpus der Römischen Funde im Europäischen Barbaricum” (CRFB). Seit September 2018 Mitarbeiter im Fachreferat für Ur- und Frühgeschichte der Mühlhäuser Museen.

Forschungsschwerpunkte:
Römische Kaiserzeit im Barbaricum (u.a. Siedlung Mühlberg und Gräberfeld Wechmar, Thüringen; Siedlung Dortmund-Oespel), Archäologie der Iberischen Halbinsel (Ländliche Besiedlung, Bergbau, Grabfunde zwischen Eisenzeit und Neuzeit / Schwerpunkte: Römische Republik sowie Spätantike/Islamische Zeit), römische Kleinfunde (u. a. CRFB), Sozialgeschichte, Technikgeschichte, Mobilität (u. a. neuzeitliche Besiedlung Australiens).

 

Publikationen in Auswahl: 

F. Teichner & Th. Schierl, Ein anderes Konzept der Landnahme im Westen der Iberischen Halbinsel. Das Beispiel Monte da Nora (Terrugem, Portugal). In: A. Morillo / N.Hanel / E.Martín (Hrsg.), Limes XX. Estudios sobre la Frontera Romana/Roman Frontier Studies = Anejos de Gladius 13 (León 2009) 301-313. 

F. Teichner & Th. Schierl, Asentamientos rurales en el sur de la Lusitania entre la fase trade-republicana y la época imperial romana. In: V. Mayoral Herrera & S. Celestino Perez (Hrsg.), Los paisajes rurales de la romanización: arquitectura y explotación del territorio. Colección Simposia 1 (Madrid 2010).

Th. Schierl, Die Kelten in Portugal. Kleinfunde und ihre historische Deutung am Beispiel latènoider Fibelformen im Südwesten der Iberischen Halbinsel, in: T. Armbruester / M. Hegewisch & N. Lignitz (Hrsg.), Beiträge zur Vor- und Frühgeschichte der Iberischen Halbinsel und Mitteleuropas – Studien in Honoraria Philine Kalb (Bonn 2010) 171-191.

G. Grabherr / B. Kainrath & Th. Schierl (Hrsg.), Verwandte in der Fremde : Fibeln und Bestandteile der Bekleidung als Mittel zur Rekonstruktion von interregionalem Austausch und zur Abgrenzung von Gruppen vom Ausgreifen Roms während des 1. Punischen Krieges bis zum Ende des Weströmischen Reiches. Ikarus 8 (Innsbruck 2013).

R. Wahl-Clerici / Annemarie Wiechowski / M. Helfert / B. Ramminger & Th. Schierl, Der römische Bergwerksdistrikt von Três Minas, Gralheira und Campo de Jales (distr. Vila Real/P): Die Mühlsteinproduktion im Steinbruch von Fonte da Ribeira. Archäologisches Korrespondenzblatt 45, 2015, 379-393.

Th. Schierl, Zu Scharnierarmfibeln und verwandten Formen beiderseits des spätantiken Limes. Typologische und historische Betrachtungen vor dem Hintergrund von Verbreitung und kulturgeschichtlicher Bedeutung. In: H.-U. Voß & N. Müller-Scheessel (Hrsg.), Archäologie zwischen Römern und Barbaren: zur Datierung und Verbreitung römischer Metallarbeiten des 2. und 3. Jahrhunderts n.Chr. im Reich und im Barbaricum – ausgewählte Beispiele (Gefäße, Fibeln, Bestandteile militärischer Ausrüstung, Kleingerät, Münzen) (Bonn 2016) 529-580.

St. Heidemann / Th. Schierl & F. Teichner, Coins from the seaside. An Emiral silver coin hoard from a multi-period harbour-settlement on the Cerro da Vila (Vilamoura, Algarve, Portugal). Al-Qantara. Revista de Studios Árabes 39-1, 2018, 169-224.

W. Walther & Th. Schierl, Spätkeltische ‚Einflüsse‘ und das Ende der elbgermanischen Vorherrschaft im westlichen Thüringen dargestellt am Beispiel der frühen Augenfibeln (Almgren III 44 und 45). In: Mühlhäuser Beiträge 41, 2018, 91-120.

Foto von Thomas Schierl, M.A.