Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Sammlung Thüringer Kunst

Mit der 1988 begründeten Sammlung Thüringer Kunst der Mühlhäuser Museen wurde eine Lücke im musealen Spektrum des Landes geschlossen. Nur in Mühlhausen gibt es eine Kunstsammlung, die sich ausschließlich den bildkünstlerischen Leistungen Thüringens im Laufe des 20. Jahrhunderts einschließlich der vorausgehenden und nachfolgenden Übergangszeiten widmet. Die Sammlung umfasst in erster Linie Arbeiten von Künstlern, deren Leben und Werk eng mit der Region verbunden ist, schließt jedoch auch jene ein, die aus Thüringen stammen oder die nur zeitbegrenzt hier tätig waren, aber durch ihr Wirken das hiesige Kunstschaffen beeinflussten oder auch hier empfangene Impulse nach außen trugen. Dieses offene Konzept ermöglicht es, den Kunstraum Thüringen auch in seinen überregionalen Verflechtungen darzustellen, ohne den künstlerischen Boden, auf dem diese Leistungen entstanden sind, zu vernachlässigen. So zählen z. B. neben regionalen Meistern wie Otto Knöpfer oder Otto Paetz auch Arbeiten der Bauhausmeister Lyonel Feininger und Paul Klee, der Bauhausschüler Farkas Molnar und Kurt Schmidt, ebenso Werke von Otto Dix und Gerhard Altenbourg zum Bestand der Sammlung. Eine Zusammenschau, die die Verflechtungen und Vernetzungen zwischen jenen herausragenden und kunsthistorisch sanktionierten Leistungen und ihrer regionalen Basis aufzeigt, bleibt konzeptionelles Ziel der Mühlhäuser Sammlung.

Dies wird auch weiterhin Basisarbeit im Sinne einer künstlerischen Bestandsaufnahme erfordern, also auch den Erwerb von Kunstwerken, die im öffentlichen Bewusstsein weniger präsent sind. Schon durch die Arbeit der vergangenen Dezennien haben sich daraus Neubewertungen ergeben, die das tradierte, vornehmlich aufs Landschaftliche bezogene Erscheinungsbild des Kunstraumes Thüringen verändert und die Einordnung in übergreifende Kunstentwicklungen und Zusammenhänge zunächst ermöglicht und dann nachhaltig befördert haben.

Der Bestand umfasst derzeit etwa 3500 Exponate, Werke der Malerei und Grafik von über 300 Thüringer Künstlern. Die umfangreichsten Teilbestände werden von Druckgrafik und Zeichnungen sowie von Werken der Malerei gebildet, ergänzt um kleinere Bestände an Realia (etwa Druckstöcke) und Bibliophilia (Künstlerbücher, Vorzugsausgaben). Parallel zur Sammlung wurden eine Fachbibliothek und eine Dokumentation angelegt. Erstere umfasst derzeit mehr als 2000 Fachbücher, Kataloge, wissenschaftliche Arbeiten und Fachzeitschriften, letztere ist gegliedert in eine chronologische Kunst- und eine alphabetische Künstlerdokumentation. – Die Sammlung Thüringer Kunst der Mühlhäuser Museen ist bislang in über 40 Ausstellungen der Öffentlichkeit vorgestellt worden. Ausstellungsbegleitend sind mehrere Bestandskataloge erschienen.