Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Stadtgeschichte

Mühlhäuser STADTgeschichten

Raum für Raum wird mit den „Mühlhäuser STADTgeschichten“ in fünf Themenschwerpunkten die Historie Mühlhausens erzählt.
Am Beispiel ausgewählter Exponate der kulturgeschichtlichen Sammlungen aus dem direkten städtischen Umfeld wird im ersten Ausstellungsbereich "ReichsSTADT" zunächst die in Thüringen nahezu singuläre Entwicklung Mühlhausens als Reichsstadt exemplarisch vorgestellt. Erklärt wird das eigenständige rechtlich-politische Modell der "Freien Reichsstadt", das auch kulturelle Folgen hatte und eine mehrere Jahrhunderte währende Selbständigkeit beinhaltete.
Im zweiten Ausstellungsbereich zur "KirchenSTADT" wird anhand kostbarer Objekte und anschaulicher Modelle die Bedeutung der Kirchen und Klöster für die alte Reichsstadt Mühlhausen vorgestellt.

Im Fokus des dritten Ausstellungsbereiches "BürgerSTADT" stehen neben historischen Ereignissen vor allem besondere Persönlichkeiten und das öffentliche Leben in Mühlhausen, Vereine und lokale Traditionsfeste. Aus den umfangreichen Objektbeständen der kulturhistorischen Sammlung werden Souvenirs, Porzellan, Möbel und Porträts bekannter Mühlhäuser Bürger gezeigt. Historische Fotografien illustrieren die Ausstellung. Beispielhaft wird anhand der Entwicklung der Freimaurerloge Mühlhausen und der Gesangvereine der Stadt das öffentliche Leben im 19. und 20. Jahrhundert dargestellt.

In den kommenden Jahren sollen die beiden verbleibenden Räume „IndustrieSTADT“ sowie „STADT und Wald“ folgen.
Ein Bestandteil der Neukonzeption war ein alle Abteilungen durchziehendes und direkt in die Dauerausstellung integriertes museumspädagogisches Angebot für Kinder und Jugendliche.

Kunst

KunstLAND Thüringen
- Aspekte der Malerei und Grafik im 20. Jahrhundert

Seit 2014 hat die Sammlung der Thüringer Kunst des 20. Jahrhunderts im Kulturhistorischen Museum eine dauerhafte Heimstatt. Etwa 120 Gemälde und Grafiken von 60 Künstlern illustrieren in Form eines chronologischen Rundganges anschaulich den Werdegang Thüringens als Kunstlandschaft von der Etablierung der Weimarer Malerschule im ausgehenden 19. Jahrhundert bis zur Kunst der Gegenwart.

Damit sind die wichtigsten Arbeiten der inzwischen mehr als 3700 Objekte umfassenden Sammlung in einer landesweit einzigartigen Schau dauerhaft vertreten, welche sich der Kunst der Moderne in Thüringen inklusive ihrer Vorboten und Rezipienten widmet.
Werke von berühmten und mit Thüringen in Verbindung stehenden Künstlern wie Otto Dix, Lyonel Feininger, Paul Klee, Hannah Höch oder Gerhard Altenbourg zählen dabei ebenso zu den Exponaten wie die Arbeiten regional bekannter Größen, unter denen beispielsweise Alexander von Szpinger, Herbert Enke, Gottfried Schüler, Karl Ortelt, Otto Paetz, Otto Knöpfer, Günther Jahn und Hans Winkler herausragen.

Auch grafische Blätter von Künstlergruppen wie der zwischen 1963 und 1974 etablierten Erfurter Ateliergemeinschaft um Alfred Traugott Mörstedt, Waldo Dörsch und Rudolf Franke sind Bestandteil dieser Exposition. Dabei fungiert das für die Thüringer Kunst des 20. Jahrhunderts wesentliche Thema der Landschaftsdarstellung innerhalb der Ausstellung als durchgängiges Leitmotiv.

Archäologie

UNSTRUT-HAINICH tiefgründig
 - Zeugnisse zu Migration und Mobilität aus ur- und frühgeschichtlicher Zeit

„Migration und Mobilität“ in der Ur-und Frühgeschichte – diese in der archäologischen Forschung von je her und aktuell wieder hochbeachtete Thematik steht im Mittelpunkt der archäologischen Dauerausstellung des Kulturhistorischen Museums.

In chronologischer Folge werden aus dem etwa 6000 Jahre umfassenden Zeitraum, von der Jungsteinzeit bis zum Beginn des Mittelalters, ausgewählte Funde und Befunde vorgestellt, die markante äußere („fremde“) Einflüsse in der regionalen archäologischen Kultur demonstrieren.
Betrachtet werden revolutionäre ökonomische und technische Umwälzungen wie die Einführung der bäuerlichen Wirtschaftsweise und die damit verbundene feste Besiedlung im Zuge massiver Zuwanderung von frühneolithischen Bevölkerungsgruppen aus dem mittleren Donaugebiet um die Mitte des 6. Jt. v. Chr.
Eindrucksvolle Zeugnisse für die Einbindung der Region in erstaunlich weitreichende Tausch- und Kommunikationssysteme sind z. B. zu prächtigem Schmuck verarbeitete Spondylusmuscheln aus dem nordöstlichen Mittelmeer, die in Gräbern des späten 6. Jt. v. Chr. in Höngeda gefunden wurden, oder prunkvolle, grün schimmernde Jadeitbeile aus den italienischen Alpen von jungsteinzeitlichen Siedlungsstellen des 4. Jt. v. Chr.

Besonderes Augenmerk widmet die Exposition speziellen Forschungsergebnissen der Mühlhäuser Museen zur einheimischen germanischen Besiedlung während der vorrömischen Eisenzeit und römischen Kaiserzeit. Kunstvolle keltische Schmuckstücke und Münzen des 2./1. Jh. v. Chr., ein umfangreicher römischer Silbermünzschatz des frühen 2. Jh. n. Chr. von Altengottern oder die als Henkelbefestigung eines bronzenen Weinbehälters dienende, meisterlich gegossene Kopfplastik des römisch-ägyptischen Gottes Jupiter Ammon aus dem 1./2. Jh. n. Chr. von Zimmern demonstrieren enge Kontakte zur keltischen und römischen Hochkultur.